Zum Inhalt wechseln
Die richtige Versorgung mit D3 in der kalten Jahreszeit

Die richtige Versorgung mit D3 in der kalten Jahreszeit

Besonders im letzten Drittel des Jahres, gewinnt das Sonnenvitamin immer mehr an Bedeutung. Erfahre warum das so ist und mit welchen einfachen Tipps du einen optimalen Vitamin D Wert erreichst. Weißt du eigentlich, was Vitamin D3 mit Schafen zu tun hat? 

Vom Sommer zum Herbst

Nach einem sehr heißen Sommer kommt der etwas kühlere Herbst manchmal wie gerufen. Der Zauber des bunten Herbstlaubes, entschleunigte Spaziergänge bei herrlich erfrischender Luft und eine gemütliche Tasse Tee im Lieblingssessel, sind Bilder, die mir für die 3. Jahreszeit sofort in den Sinn kommen. Ich mag den Herbst sehr und doch hat er nicht nur bildlich gesprochen seine Schattenseiten. 

Den Herbst spüren nicht nur die Pflanzen, sondern auch für uns Menschen und unsere Organismen ändert sich einiges. Neben der sinkenden Temperatur werden auch die Sonnenstunden weniger. Gleichzeitig scheint die Sonne über den Herbst bis hin zum Winter auch mit immer geringerer Stärke - Immer weniger UV-Licht erreicht die Haut. 

Warum ist UV-Licht wichtig für uns?

Dein Körper stellt das auch als Sonnenvitamin bekannte Vitamin D3 nur unter Sonneneinstrahlung her. Dazu hat er ein einfaches, aber geniales Rezept: 

 Cholesterin + UV-Licht = Vitamin D3

Während im Sommer zur Mittagszeit schon ca. 10 Minuten mit etwas freier Haut reichen, um ausreichend Vitamin D zu bilden, sinkt die Produktion im Herbst und kommt von November bis Februar sogar vollständig zum Stillstand.

Eigentlich ist der Körper darauf eingestellt und legt sich für diese Zeiten ein Depot an, das die Versorgung über den Winter sichert. Denn Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin und kann sehr gut in den Fettzellen und in der Leber als Vorrat gespeichert werden. 

Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass im Sommer ausreichend Vitamin D gebildet wurde und nicht nur der tägliche Bedarf gedeckt wurde. Sonst rutscht man spätestens im Winter in einen Mangel, der unter anderem Auswirkung auf das Immunsystem, die Muskelfunktion und die Knochen haben kann.

Vitamin D3 erfüllt im Körper ca. 80 verschiedene Funktionen und wird häufig in verschiedensten Zusammenhängen wissenschaftlich untersucht. Auch wenn noch viele Fragen hinsichtlich Vitamin D3 offen sind - ein Punkt ist Fakt: es ist absolut wichtig für den menschlichen Körper. 

Den Vitamin D Status kann man leicht im Blut bestimmen lassen, sprich ruhig mal deinen Arzt darauf an. Eine kleiner Pieks reicht, um sicher mit einem guten Vitamin D Speicher in den Winter zu starten.

 4 Tipps für den Herbst:

- Nutze die Sonnenstunden

- Halte dich viel im Freien auf

- Lass deinen Vitamin D Spiegel prüfen

- Ergänze bei Bedarf mit hochwertigem Vitamin D3

Wissenswert: Vitamin D3 ist nicht gleich Vitamin D3

Gewöhnlich wird Vitamin D3 aus Schafswolle gewonnen. Das auch als Lanolin bezeichnete Wollwachs wird aus der zuvor geschorenen Wolle herausgewaschen und anschließend in gereinigter Form mit UV-Licht bestrahlt. Dies entspricht der natürlichen Entstehung von Vitamin D3. Bei Schafen entsteht das Vitamin aus dem Wollwachs durch den Aufenthalt im Freien und wird anschließend wieder von deren Körpern aufgenommen. Bei uns Menschen findet ein ähnlicher Prozess statt. Durch die UV-Strahlung der Sonne wird Cholesterin - ein Fett - in Vitamin D3 umgewandelt. Auch wenn bei dieser Form der Herstellung nur indirekt ein Tier genutzt wird, lehnen viele Veganer dieses D3 ab. Das Scheren der Schafe ist zwar notwendig und nicht schädlich, aber die Haltungsbedingungen werden dennoch kritisiert. 

Als vegane Variante ist bis heute Vitamin D2 im Umlauf, das zum Beispiel in Pilzen zu finden ist. Es handelt sich um ein sehr ähnliches Molekül, bei dem es aber Zweifel gibt, ob es genauso wirksam ist. Nach aktuellem Kenntnisstand handelt es sich bei D2 um keinen vollwertigen Ersatz für Vitamin D3.

Bezüglich Vitamin D3 gibt es nur eine Variante, die wirklich vegan ist. Ein aus Flechten gewonnenes Produkt. Das Vitamin D3 selbst ist vom Aufbau 100% identisch zu dem in unseren Körpern erzeugten und wird genauso wie das nicht vegane Produkt als Cholecalciferol bezeichnet. 

Die Frage welche Form in Mikronährstoffpräparaten zum Einsatz kommt, hängt sehr häufig von verschiedenen Faktoren ab. In der Wirksamkeit unterschieden die beiden Quellen sich nicht, das ist Fakt. Wohl aber im Preis, denn für ein veganes Vitamin D3 muss der Hersteller deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ein Schritt zu dem nicht jeder bereit ist. Für uns ist es aber mehr als eine Alternative - für uns ist es die einzige richtige Wahl. 

 “When the value is clear, decisions are easy.” - Roy Disney

 Also, genieße die spärlichen Sonnenstunden und gönne dir ausreichend Vitamin D. 

 Deine Tina von dunatura

 




Vorheriger Artikel 7 häufige Irrtümer über Erkältungen
Nächster Artikel Was bringen Nahrungsergänzungsmittel