Fragen?
Wir sind da.
Fragen? Wir sind da.
Zum Inhalt wechseln
5 Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem

5 Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem

Dein Immunsystem ist pausenlos im Einsatz und bekämpft Eindringlinge noch bevor sie Schaden anrichten können. Es reagiert auf bekannte und neue Bedrohungen und passt seine Abwehr stetig neu an. Welche Gründe zu einer geschwächten Funktion führen können erfährst du hier.

 

Stress und Stimmung 

Hier ein Meeting, da die Kinder fahren, währenddessen schnell ein paar Sprachnachrichten beantworten, Zwischenstopp im Supermarkt und dann das Essen zubereiten. Was für viele nach normalem Alltag klingt, ist für den Körper etwas anderes. Geistiges Dauerfeuer versetzt den Körper in permanenten Alarm und regt neben Höchstleistungen auch Entzündungen an, die das Immunsystem zusätzlich schwächen. Stress schlägt auch auf die Stimmung. Forscher der Universität Wisconsin haben herausgefunden, dass optimistische Menschen eine bessere Immunabwehr haben und unsere Emotionen einen Einfluss auf Abwehrkräfte haben.

 

Kurze Nächte

Dein Immunsystem lernt auf neue Bedrohungen zu reagieren und passt sich stetig an. Es reagiert auf unbekannte Erreger und entwickelt neue Abwehrzellen. Ein wichtiger Teil dieses Lernprozesses findet erst im Tiefschlaf statt. Vor allem die Weitergabe von Informationen zum Aufbau von langlebigen Abwehreinheiten, den T-Zellen, läuft sonst nicht planmäßig. Gleichzeitig ist Schlafmangel ein weiterer Stressfaktor für den Körper. In einem Versuch in San Francisco zeigten Forscher ein beeindruckendes Ergebnis. Von 164 Freiwilligen, die mit Schnupfenviren in Kontakt gebracht wurden, erkrankten diejenigen verstärkt, die vorher wenig Schlaf hatten. Fast die Hälfte der Probanden, die in der Vorwoche weniger als 5 Stunden schliefen, erkälteten sich. Zeigte der Schlafmesser mehr als 7 Stunden bleiben 80 Prozent von einer Ansteckung verschont.

 

Kälte und Frieren

Durch Kälte allein entstehen keine Infekte. Dennoch ist das Risiko für einen Infekt mit sinkenden Temperaturen höher. Der Grund ist wieder Stress für den Körper, da er die Temperatur aufrechterhalten muss und der Kreislauf belastet wird. Gleichzeitig fühlen sich manche Viren bei Kälte einfach wohler und die Abwehr - besonders in der ausgekühlten Nase - läuft nur verlangsamt.

 

Geschwächter Darm

Über 60 Prozent unserer Immunzellen leben im Darm. Das ist auch logisch, denn durch Essen und Trinken und die Aufnahme der Nährstoffe, die vorher im Magen aufgeschlüsselt wurden, findet hier sehr viel Kontakt zur Außenwelt statt. Somit besteht ein hohes Risiko, dass über Lebensmittel auch Erreger ihren Weg in den Körper finden. Zum Glück steht unsere Abwehr direkt bereit und hält als Türsteher alles ab, was die Eingangskontrolle nicht besteht.

Damit das reibungslos funktioniert, solltest du dein größtes Organ pflegen. Achte auf ausreichend Ballaststoffe, die du zum Beispiel in Vollkorn und Haferflocken findest. Vermeide Fertiggerichte und Zusatzstoffe wie Emulgatoren, da diese die Darmschleimhaut stören können und gönne ihm ab und zu fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut oder Kefir. Sie sind reich an guten Bakterien, die zu einer gesunden Darmflora beitragen. 

 

Versorgungslücken

Dein Gaumen und deine Seele freuen sich über ein liebevoll gekochtes Gericht. Genauso ist dein Immunsystem auf deine Unterstützung angewiesen. Koche frisch und ausgewogen und achte darauf regionales und saisonales Obst und Gemüse in dein Menü einzubauen. Besonders im Winter punktest du damit und hilfst die Versorgung mit Mikronährstoffen zu decken und dem Risiko eines Mangels vorzubeugen.

Gerade die Vitamine B12, C, D3 und Folsäure tragen, wie auch das Spurenelement Zink, zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei und sollten immer ausreichend zugeführt werden. 

 

Unterstütze deinen Körper

 Achte auf dich und nimm dir neben allen Verpflichtungen auch regelmäßig Zeit für dich. Dein Immunsystem ist bereit dazu alles zu geben, aber es braucht deine Unterstützung auf allen Ebenen. Eine rundum gesunde Lebensweise mit einer gesicherten Mikronährstoffversorgung ist dein Joker für ein normal funktionierendes Immunsystem. Damit genau das nicht zu einem weiteren Stressfaktor wird, der wieder schwächend wirken kann, haben wir dir die wichtigsten Nährstoffe in unseren praktischen Tagespacks zusammengestellt. Ein Beutel pro Tag und du bist entspannt versorgt mit diesen Nährstoffen:

 

Zink – spielt eine wichtige Rolle in der körperlichen Abwehr. In der Form von Bisglycinat wird es vom Körper besonders gut aufgenommen und verwertet.

 

Vitamin C – der Klassiker, in einer hochwertigen neuen Form: natürliches Vitamin C eingebettet in natürliche Pflanzenstoffe als echtes Acerola Kirsch Extrakt.

 

Vitamin B12 und Folat – tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei, da sie im Rahmen der Blutbildung auch für die Herstellung der weißen Blutkörperchen nötig sind. Diese sind besser bekannt als Abwehrzellen.

 

Vitamin D3 – das Sonnenvitamin wird im Sommer selbst vom Körper hergestellt. Über die kalte Jahreszeit zehrt dein Körper von seinen aufgebauten Reserven. Damit diese länger halten, unterstützen die Tagespacks mit rein pflanzlichem D3 aus Flechten.

 

OPC – Traubenkernextrakt mit hochdosiertem OPC ist nicht nur ein starkes Antioxidans, es bildet Synergien mit Vitamin C und sorgt dafür, dass es länger für den Körper verfügbar bleibt.

 

Kurkuma - der natürliche Pflanzenstoff rundet deine tägliche Versorgung ab. Traditionell seit Jahrhunderten eingesetzt, konzentriert das Extrakt den wichtigsten Inhaltsstoff Curcumin.

 

Entdecke jetzt die Vorteile der dunatura Immun Complete Tagespacks für dein Immunsystem.

 


Nächster Artikel Ist Kaffee ungesund?